Denia Dogs e.V. | Tierheime Oliva & Cieza
15300
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-15300,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-13.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive
 

Tierheime Oliva & Cieza

Das Tierheim Oliva

Hallo liebe Tierfreunde, wie ihr wisst, kümmern wir von Denia Dogs e.V. nicht nur um unsere eigenen Pflegehündchen, sondern arbeiten eng mit anderen Tierschützern in Spanien zusammen. Einige davon möchten wie Euch gerne vorstellen.

Wir haben das Tierheim Vedama Oliva seit Beginn an begleitet. Nahezu alle Hunde aus dem Tierheim findet Ihr auch auf unserer Website in der Vermittlung, auch deshalb möchten wir Euch gerne zeigen, woher die Hunde überhaupt kommen.

Das Tierheim in Oliva gibt es noch gar nicht so lange. Die Leute die dahinter stehen, beschäftigen sich allerdings schon seit Jahren privat mit dem Thema Tierschutz und kämpfen schon lange dafür, dass die Straßenhunde von Oliva ein neues Zuhause bekommen. Hinter dem Verein Vedama Oliva steht eine Hand voll Frauen, die das Tierheim zu großen Teilen privat finanzieren. Dazu kommen Spenden und Mitgliedsbeiträge. Bei der täglichen Arbeit mit den Hunden helfen Freiwillige.

Obwohl der Verein von Beginn an mit der Gemeinde verhandelt, gibt es von dieser Seite leider keinerlei finanzielle Unterstützung. Es besteht demnach ein ständiger Kampf um das Überleben jedes einzelnen Hundes, denn wenn der Verein einmal aufgeben muss, dann wird das Gelände mit größter Wahrscheinlichkeit wieder in eine Tötungsstation umgewandelt und alle Hunde, die nicht auf die Schnelle woanders untergebracht werden können, werden sterben. Die Mädels von Vedama versuchen mit möglichst viel Aufklärungsarbeit vor Ort, die Bürger Olivas auf ihre Seite zu ziehen. Sie tun alles dafür, das Tierheim nicht aufgeben zu müssen. Leider weiß niemand, wie lange das noch gut gehen wird.

Die ehemalige Tötungsstation kann man heute noch vermuten, wenn man einen Rundgang durch die Anlage macht.
Die Zwinger bieten Platz für ca. 50 Hunde. Es gibt 3 „große“ Ausläufe in denen mehrere Hunde zusammen leben und Einzelzwinger. Die Hunde leben hier, abgesehen von einigen Hütten, ungeschützt vor Sonne und Regen. Im Grunde gibt es nicht genügend Kapazitäten für alle herrenlosen Hunde der Umgebung. Das Tierheim quillt mittlerer Weile aus allen Nähten, zumal viele Hunde hier mehr oder weniger ein Dauerzuhause gefunden haben, weil sie einfach niemand haben möchte.

Die Anlage liegt einige Kilometer außerhalb der Stadt. Das ist der Grund, warum es nicht an das Stromnetz angeschlossen ist. Strom und Licht gibt es nur über einen Generator. Das ermöglicht zumindest die Arbeit in den verkürzten Wintertagen, reicht aber nicht für Waschmaschinen, Heizung der Mitarbeiterräume, usw.
Die Wasserversorgung erfolgt über einen Wassertank, den ein Bauer in der Umgebung auffüllt und gleichzeitig zur Bewässerung seiner Plantagen nutzt. Im Sommer, wenn viel bewässert werden muss, dann reicht der vorhandene Wasserdruck kaum um die Zwinger zu reinigen. Es ist daher sehr schwierig, Keime und Bakterien einzudämmen.

Weitere Info`s zum Tierheim gibt’s hier:

Zäune für Vedama Oliva

Die Maschendrahtzäune sind an vielen Stellen aufgerissen und geflickt. Die Hunde versuchen über die Zäune zu klettern und verletzen sich, stecken ihre Köpfe durch die maroden Maschen und bleiben stecken. Hier ist dringend Handlungsbedarf gefragt. Deshalb werden wir im kommenden Jahr dafür sorgen, dass die Zäune nach und nach durch stabilere Elemente ausgetauscht werden

Um alle Zäune erneuern zu können, werden ca. 5000 € benötigt. Das ist Geld was wir natürlich auch nicht einfach so aus dem Hut zaubern können. Trotzdem freut es uns, dass wir den ersten Abschnitt des neuen Zauns bereits in Auftrag geben konnten. Wir möchten uns dafür vielmals bei unseren Facebook-„Wichtelfreunden“ bedanken. Viele von Euch haben uns jetzt um die Weihnachtszeit eine besondere Freude machen wollen und unseren Hunden eine kleine Wichtelspende zukommen lassen. Wir werden diese 800 € direkt für den neuen Zaun an das Tierheim Vedama spenden. Nochmals herzlichsten Dank an alle lieben Spender! Gleichfalls würden wir uns natürlich sehr freuen, wenn der ein oder andere so kurz vor Weihnachten nochmal an unsere Hunde denkt und unser Projekt mit einer kleinen Spende unterstützen würde.

Update 2014

Dank Eurer Unterstützung konnten wir bisher schon stolze 1000€ an das Tierheim Vedama Oliva spenden. Damit wurde begonnen die ersten 30m Zaun zu erneuern. Das ist ja schon einmal eine ganze Menge. Wir werden im nächsten Jahr weiter Spenden sammeln, damit der nächste Abschnitt in Angriff genommen werden kann.

Futter für Cieza

Neben dem was sich im Tierheim in Cieza derzeit gerade abspielt, klingt das Zaunproblem in Oliva geradezu kleinlich. Letztes Jahr haben wir für über 100 Hunde aus diesem Tierheim Spenden gesammelt, denn des Schicksal dieser Hunde stand auf dem Spiel.

Das Tierheim stand kurz vor der Auflösung, alle Hunde wären getötet geworden. Wir holten mit eurer Hilfe alle diese Hunde aus dem Tierheim, die meisten sind nun glücklich in neue Familie vermittelt. Glücklicherweise fanden sich Leute, die die Arbeit im Tierheim weiterführen wollten. Das Tierheim hat sich im Laufe des Jahres wieder mit Hunden gefüllt. Nun hocken dort wieder um die 100 Hunde und jeden Tag werden es mehr. Wie wir schon erwähnten, geht es den Hunden dort weit aus weniger gut, als den Hunden in Oliva. Hier mangelt es an Futter, warmen Decken und menschlicher Pflege und Zuneigung. Die Hunde, die wir in der letzten Zeit in ein neues Zuhause nach Deutschland schicken konnten, war offensichtlich alle unterernährt und ungepflegt. Wir haben versucht auch hier mit Futter- und Sachspenden zu helfen, leider sind unsere Mittel begrenzt und unsere Hilfe ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Nun erreichten uns in einer Woche gleich zwei tragische Nachrichten aus Cieza. Masiel und Juncal wurden in ihren Zwingern am morgen totgebissen aufgefunden. Der Hunger, die derzeitige nächtliche Kälte und der Platzmangel zerrt an den Hunden und so kommt es zu solchen tragischen Vorfällen. Wir würden hier gerne mehr tun und mit Futter und Sachspenden, dicken Decken für den Winter unterstützen. Aber auch hier sind wir auf Eure Hilfe angwiesen.

Update 2014

Dank dieser Hilfe konnten wir den Hunden im Tierheim Cieza schon ein wenig Gutes tun. Die ersten Futterlieferungen sind bereits angekommen. Weitere werden folgen.

Update 2015

Wir konnten, Dank eurer Spenden, für weitere 356 Euro, Futter für das Tierheim Cieza bestellen.

Über die Portale Gooding.de oder das Boostprojekt www.boost-project.com spendet ihr mit Eurem Einkauf ohne Aufpreis einen Teil des Kaufpreises, zum Beispiel an Denia Dogs. Ganz schnell, ganz einfach und einfach nur gut.

Obwohl es auch in unserer Auffangstation noch an allen Ecken und Enden fehlt, so können wir die Augen nicht verschließen. Irgendwie schlagen wir uns doch immer durch. Nun ist ja auch so, dass wir sehr viele Hunde aus Cieza, vor allem die Welpen, alte und kranke Hunde zu uns nehmen und für jeden Hund traurig sind, den wir nicht mitnehmen können und vor solchen tragischen Vorfällen beschützen können. Wir sehen uns deshalb in der Pflicht zu helfen wo es geht und auch die Zustände in den Tierheimen zu verbessern.
Gerade haben wir Estrella, Nikia, Java, Cleo, Nely, Espanogla und Umamia auf unsere Kosten in einer Pension untergebracht. Lolo, Pigmeo und Castor können in den nächsten Tagen zu Herma umsiedeln und werden dann ausreisefertig gemacht. Da kommt auch schon der nächste Notfall. Ein Mann hinterließ 20 kleine abgemagerte Hunde auf einer Dachterrasse im 6.Stock eines Wohnhauses, nachdem er von der Polizei abgeholt wurde. Die Nachbarn beschwerten sich nach einigen Tagen über den Gestank. Da es in dem Dorf kein Tierheim gibt, werden die Hunde in solchen Fällen direkt zum Tierarzt gebracht und eingeschläfert. Wir haben bis zum Wochenende Zeit die Kleinen unterzubringen. Die meisten sind ängstlich und wir müssen davon ausgehen, dass keiner von Ihnen jemals etwas anderes als die Dachterasse und die Wohnung gesehen hat. Zum Glück sind wir hier nicht auf uns allein gestellt. Befreundete Tierschützer werden uns bei der Unterbringung der Hunde helfen, aber natürlich werden uns auch diese Notfelle wieder eine Stange Geld kosten, bis sie in ihr endgültiges Zuhause reisen können.