Denia Dogs e.V. | Es ist bereits Sommer
24580
post-template-default,single,single-post,postid-24580,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-16.1,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Es ist bereits Sommer

Es ist bereits Sommer

Es ist Sommer und in diesem Jahr kam er früher als gedacht.

Bei uns in Norddeutschland heißt es, dass es seit 6 Wochen nicht mehr geregnet hat. Jeden Tag scheint die Sonne bei 25 bis 30 °C. Der Strand hat in diesem Jahr schon öfter gerufen als die letzten drei Sommer zusammen. Und weil die Vereinsarbeit uns während so einem grandiosen Wetter kaum fordert, gehen wir diesem Ruf auch gerne nach. Aber während wir am Strand sitzen und unseren Kindern beim Planschen zusehen, mache ich mir so meine Gedanken.

Wie immer in der Vorsaison haben wir in Spanien durchschnittlich viel mehr Hunde aufnehmen müssen, als sonst im Jahr. Die Spanier machen die Urlaubsregion hübsch für den Ansturm der Touristen. Sämtliche Streuner wurden gefangen und ins Tierheim verfrachtet. Dazu kommen eine Menge ungewollter Welpen – ausgesetzt, vor dem Tor abgelegt oder einfach wie Müll in der Tonne entsorgt. Tierheim, Auffangstation und Pflegestelle platzen aus allen Nähten. Das ist in jedem Jahr so und damit rechnen wir.

Dazu kommt, dass die Anzahl der Anfragen für die Hunde mit steigenden Temperaturen rapide abnimmt. Die Menschen haben ihren Urlaub geplant, sparen dafür und fliegen in ein paar Wochen in die Sonne. Natürlich ist es richtig zu der Zeit keinen Hund zu adoptieren, auch damit rechnen wir.

Wir wissen, dass die Masse der Hunde, für die wir Sorge tragen müssen, während der Sommermonate in Spanien verbleiben wird und wir kaum Chance haben, neue Hunde aufzunehmen. Täglich müssen wir viele Hilferufe ablehnen, weil einfach kein Platz mehr ist. Wobei es nicht immer unbedingt am Platz scheitert, denn davon haben wir in unserer Auffangstation genug. Uns fehlen einfach die finanziellen Mittel, um weitere Hunde aufzunehmen, zu füttern und tierärztlich zu versorgen und um neue Ausläufe und Hundehäuser zu bauen. Das liegt zum einen daran, dass wir natürlich auf die Schutzgebühren der vermittelten Hunde angewiesen sind, um die durch diese Hunde entstandenen Rechnungen zu zahlen und zum anderen müssen wir das, was wir durch die Schutzgebühren nicht decken können, irgendwie durch Spenden finanzieren. Steigen die Temperaturen und die Urlaubslaune der Menschen, sinkt leider auch die Spendenbereitschaft. Auch damit rechnen wir und versuchen deshalb vorab ein kleines Polster aufzubauen.

In diesem Jahr hat das leider überhaupt nicht funktioniert. Nun kam der Sommer wie gesagt auch viel früher als gedacht. Es fehlen uns gut anderthalb Monate.

Viele Notfälle haben ein riesiges Loch in unsere Vereinskasse gerissen. Emma, Rocko, Astor und Hanna haben gemeinsam über 8.000 € Tierarztkosten verursacht. Momentan sind wir leider immer noch nicht in der Lage, diesen Batzen an Rechnungen vollständig zu zahlen und sind deshalb gleich bei mehreren Tierärzten in der Kreide.
Vor einigen Wochen haben wir bereits auf unsere Projekte bei Betterplace.com aufmerksam gemacht. So viel ist seitdem leider nicht passiert. Für Emma fehlen immer noch 2.185 €, für Rocko noch 780 € und für Astor 965 € und unser Langzeit Projekt für Hardy ist auch erst zu 53 % finanziert. Hier fehlen noch 1.145 €. Die 1.000 € Behandlungskosten von unserer verstorbenen Hanna sind darin noch nicht enthalten. Gleichzeitig blieb uns nichts anderes übrig, als zwei neue Ausläufe zu bauen. Wir müssen die Pensionskosten von Astor und Rocko dringend einsparen um unsere monatlichen Kosten zu senken. Die Baukosten für die Ausläufe belaufen sind auf 2.904 €.

Unsere derzeitige finanzielle Lage macht mir mehr als Kopfschmerzen und der Blick aufs Meer kann leider auch nicht davon ablenken. Und ich frage mich, ist wirklich nur der frühe Sommer daran schuld? Die Vermittlungszahlen sind in den letzten beiden Jahren um fast 30% gesunken. Zum großen Teil liegt das sicher auch daran, dass immer mehr Straßenhunde aus Osteuropa ein Deutschland ein Zuhause finden. Das ist schön, wir freuen uns für jeden Hund, der die Chance auf ein tolles Leben bekommt. Gleichzeitig macht es uns natürlich traurig, dass wir so vielen Hunden nicht helfen können und sie ihrem Schicksal überlassen müssen. Aber damit müssen wir zurechtkommen. Wir konnten noch nie jeden einzelnen Hund retten und werden es auch nie können, solange nicht endlich ein Umdenken der Menschen im Umgang mit ihren Haustieren passiert.
Also machen wir weiter in dem Rahmen, wie es uns möglich ist. Leider geht das Ganze nicht ohne eure Hilfe. Das war auch schon immer so. Alleine unsere Facebookseite gefällt 4.477 mal. Stellt euch mal vor, jeder spendet nur 2 €. Zack, alle Sorgen vergessen. Leider ist selbst das nur Wunschdenken und trotzdem freuen wir uns über jeden von euch, der uns in den vergangenen Jahren so herzlich unterstützt hat. Wir hoffen, dass wir auch weiter auf euch zählen können. Teilt, liked, spendet, werdet Paten, werdet Mitglied oder verteilt unsere noch suchenden Hunde im Netz. Wir können jede Hilfe gebrauchen.

Zu unseren Notfällen:

Emma – Emma war in der letzten Woche in einer Tierklinik. Dort wurde sie von Kopf bis Fuß untersucht. Ein Hüftschaden, der ihr immer wieder Schmerzen bereitet, wurde festgestellt. Die Ursache ihrer Probleme aber noch nicht. Wir warten auf die Ergebnisse der Bluttests und darauf, was die Umstellung ihrer Medikamente betrifft. Neuigkeiten zu Emma gibt es demnächst auch hier!

Hardy – Hardy geht es mittlerweile so gut, dass sie keine Physiotherapie mehr braucht. Die Operation war ein voller Erfolg. Regelmäßige Neuigkeiten erfahrt ihr euch hier!

Astor – Der Kerl muss noch eine Weile in der Klinik bleiben. In einer weiteren OP wurden ihm die verbliebenen Zehen abgenommen, da er damit scheinbar mehr Probleme hatte als gedacht und er vermieden hat, sein Bein zu benutzen. Wir hoffen, dass sich das jetzt ändert.
Neues zu ihm, gibt es hier!

Rocko – Rocko bekommt derzeit Medikamente gegen den Juckreiz und zudem wird sein Keim weiter mit Antibiotika und regelmäßigen Bädern behandelt. Wir müssen weiter abwarten was die Tage bringen. Ob die Behandlung anschlägt, wissen wir erst, wenn das Kortison vollständig ausgeschlichen ist. Infos zu Rocko gibt es hier!

Wenn ihr wissen wollt, wie es in unserer Auffangstation momentan aussieht, dann schaut doch mal hier!

Morgen ist ein neuer Tag. Schauen wir, was dieser so bringt. Ich hoffe auf eure Unterstützung.

Liebe Grüße – Doreen von Denia Dogs e.V.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.