Denia Dogs e.V. | Die Geschichte von Leo Löwe
15557
post-template-default,single,single-post,postid-15557,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-13.2,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Die Geschichte von Leo Löwe

Die Geschichte von Leo Löwe

… würde schnell einige Seiten füllen, vollgeladen mit Freud‘, Leid und Zweifeln. Sie ist aber auch eine Geschichte, die Hoffnung macht. Hoffnung für die viele unserer Hunde, die scheinbar unvermittelbar in Spanien oder Deutschland hocken und seit langer Zeit auf ein Happy End warten. Auch ich zweifelte irgendwann an einem Happy End für Leo, wurde allerdings eines besseren belehrt. Doch fangen wir ganz vorne an.

Leo ist ein prachtvoller Golden Retriever. Er wurde als Welpe vom Züchter in Spanien gekauft, aber ehe er sich versah landete er angekettet im Hühnerstall. Schließlich gab man ihn im Tierheim in Oliva ab und binnen kürzester Zeit durfte er auf eine Pflegstelle nach Deutschland umziehen. Ebenso flink fand er seine Familie und das Glück schien für alle perfekt zu sein. Doch leider stellte sich heraus, dass Leo an Epilepsie litt und die Anfälle innerhalb kürzester Zeit sehr heftig wurden. Die Familie konnte ich nicht behalten und so landete er wieder bei uns auf einer Notfall-Pflegestelle.
Durch Zufall und eine große Portion Glück fand sich bald eine Pflegestelle, die sich Leo annahmen und fortan aufopfernd um ihn kümmerten. Seine Anfälle waren nach wie vor sehr heftig und zahlreich, sodass auch nächtliche Fahrten in die nächstgelegene Tierklinik nicht ausblieben. Es standen teure Untersuchungen an, um der Ursache auf den Grund zu gehen. Leos Pflegeeltern unterstützten uns mit zahlreichen Spendenaktionen, sodass bald die notwendigen Untersuchungen gemacht werden konnten.
Zu unser aller Erleichterung wurden die Krampfanfälle bei Leo nicht durch einen Hirntumor verursacht und sollten mit der richtigen Medikamentengabe auf lange Sicht in den Griff zu bekommen sein. Die Fortschritte waren klein und es gab auch immer wieder Rückschläge, doch über Monate hinweg wurden die Abstände zwischen den einzelnen Anfällen immer länger. Seine Pflegeeltern freuten sich riesig über jede halbe Woche ohne Anfälle, die mehr dazukam. Dann lag schon ein Monat dazwischen, es ging immer weiter bergauf mit Leo.
Viele Interessenten meldeten sich, Leo war nun mal ein sehr hübscher Golden Retriever. Und dann auch noch ein Golden Retriever aus dem Tierschutz, also mehr Gutes kann man ja gar nicht auf einmal tun. Leider kam immer irgendetwas dazwischen oder es passte eben doch nicht, da Leo zu krank war. Und dann kam wieder eine Anfrage für Leo, mit wenig Hoffnung schickte ich den Fragebogen raus und erklärte grob vorab, wie es Leo aktuell geht. Unbeirrt kam der Fragebogen zurück und ich telefonierte mit der Interessentin. Hmm, komisch es schien alles perfekt zu passen und dann auch noch jemand mit großem Fachwissen über Epilepsie bei Hunden. Nanana, will ich mir mal nicht zu viel Hoffnung machen, nachher sind dann doch wieder alle enttäuscht.
Tja was soll ich sagen? Wir wurden nicht enttäuscht! Die nette Dame hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht, sehr kranke Hunde aufzunehmen und ihnen die beste tierärztliche Versorgung zukommen zu lassen, die sie bekommen konnten. Trotz hoher Kosten für Medikamente und Untersuchungen dürfen die Tiere bei ihr würdig bis zum Ende leben. Für Leo ein Sechser im Lotto! Einen besseren Platz könnte es für ihn nicht geben. Natürlich sind seine Pflegeeltern sehr traurig darüber, aber freuen sich auch sehr für den Dicken, dass er endlich sein ganz eigenes Zuhause gefunden hat. Im September durfte Leo nun endlich umziehen in sein neues Heim und ist dort ganz begeistert von einem jungen Kätzchen.
Wir wünschen Leo alles Gute für die Zukunft und noch ein langes, beschwerdefreies, unbekümmertes Leben mit vielen Äpfeln und Birnen! Vielen lieben Dank an seine Adoptantin, die uns gezeigt hat, dass man nie die Hoffnung aufgeben sollte. Von ganzem Herzen möchte ich mich auch bei Leos Pflegestelle bedanken, die all die schlimme Zeit mit Leo durchgestanden hat, diverse Tierklinikbesuche überstanden hat und Leo wie einen eigenen Hund bei sich aufgenommen und ihm Liebe und Halt gegeben haben. Last but not least möchten wir uns natürlich bei Leos Patin und Futterpatin bedanken, die Leo finanziell treu unterstützt haben. danke, dass ihr alle zusammen Leo ein Happy End ermöglicht habt!

Deine Vermittlerin Christine

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.